5. Rauhnacht 28.-29. Dezember

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Die fünfte Rauhnacht

Namenstag: Thomas – „Zwilling“

Monat: Mai
Mond: zunehmend kurz nach Halbmond

Thema: Tag der Freundschaft

Anregung für den Tag

„Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ Wenn wir uns mit dem Thema Freundschaft
beschäftigen, sollten wir zunächst darauf schauen, wie es mit unserer Freundschaft
zu uns selbst aussieht. Denn erst, wenn ich mit mir selbst im Reinen bin, kann ich ein
wirklich guter Freund sein. Dann kann Freundschaft fern jeder Bedürftigkeit entstehen.

Namasté – sagt man in Indien und weiteren asiatischen Ländern.
„Das Göttliche in mir grüßt und ehrt das göttliche in Dir.“
Ein wirklich wunderschöner Ausdruck, der alles sagt.

Ich lade Dich ein, Dich in der 5. Rauhnacht mit dem Thema Beziehung und Freundschaft auf
allen Ebenen zu beschäftigen.
Zu Dir selbst, zu Gott, zu anderen Menschen, zur Welt und vor allem zu Mutter Erde.

  1. Freundschaft zu Dir selbst
    Nachdem ich begonnen hatte, mit Selbsterkenntnis und Transformationsarbeit zu beschäftigen,
    war eine meiner tiefsten Erkenntnisse: „Nichts und niemand auf der Welt kann so grausam zu
    uns sein, wie wir selbst. Der Teil in unserem Unterbewusstsein, der uns klein hält und klein macht,
    der uns innerlich verurteilt und schlecht macht.“
    Schau, wie Du in Deinen tiefsten Gedanken mit Dir umgehst. Kannst Du Dich selbst schätzen?
    Kannst Du Dir selbst verzeihen, für Fehler, die Du gemacht hast? Wie steht es um Deine Selbstliebe?
  2. Freundschaft zu Gott
    Ganz egal, wie Du es nennst, Gott, das höchste Licht, das Universum, die innere Kraft. Schau, wie Du
    hier in Kontakt bist. Ist es eher durch positive Erfahrung geprägt, oder hält Dich die Verleugnung dieser
    Kraft eher in Schach? Ganz egal, es hat einen Einfluss auf Dein Leben und in Deinem Leben.
    Spüre hin, wie Deine Verbindung ist und werde Dir klar darüber, ob sie so ist, dass es sich wirklich
    gut anfühlt. Deine Entscheidung.
  3. Freundschaften und Beziehungen
    Lasse einmal Deine Freundschaften und Beziehungen vor Deinem inneren Auge vorbeiziehen. Und
    das über Dein Leben. Also alte, vergangen, aktuelle, zukünftige Beziehungen und Freundschaften.
    Verbinde Dich jetzt noch einmal mit Deiner Selbstliebe, die wir im ersten Punkt betrachtet haben.
    Stell dir vor, Du bist ganz bei Dir und in Liebe mit Dir bist. Lass all die Freundschaften und Beziehungen
    noch einmal vor Deinem inneren Auge vorbeiziehen. Macht es einen Unterschied?
  4. Freundschaft und Verbundenheit zu Mutter Erde
    Wieviel Achtsamkeit und Verbundenheit spürst Du in dieser Beziehung. Du bist hier auf dieser Welt,
    lebst und wirst genährt von Mutter Erde.
    In meinem schamanischen Spruch zur Raumöffnung heißt es: ….“lasst die Pflanzen, die Bäume, die Tiere
    durch den Wind mit uns sprechen“ und “ wir sind mit jedem verbunden und Trennung gibt es nicht. Lasst
    uns Verantwortung übernehmen für alle Lebewesen, auch die der Pflanzenwelt, der Welt der Steine und
    der Welt der Tiere…“ So tief kann die Verbindung sein!

Meditation

In der heutigen Meditation möchte ich das Thema des Tages aufgreifen und Dich zu einer Atemmeditation
einladen. Suche Dir also wieder eine ruhige Ecke und sorge dafür, dass Dir warm ist.
Nimm ein paar tiefe Atemzüge und mach Dich mit Deinem Atem vertraut. Werde ruhig.

Kläre das Liebesfeld zu Dir selbst
Verbinde Dich kurz mit Deiner Beziehung zu dir selbst, wie Du sie eben erforscht hast.
Einatmung: Atme das Liebes- und Beziehungsfeld Deiner Beziehung zu Dir selbst ein.
Ausatmung: Atme dieses Feld in die Quelle aus.
(Stell Dir hierzu eine starke Lichtquelle vor. Ich arbeite mit der Lichtquelle von innerwise®)

kurze Pause

Einatmung: Atme aus der Quelle das reinste Liebes- und Beziehungsfeld Deiner selbst ein.
Ausatumung: Fülle Dich beim Ausatmen mit diesem Feld ganz auf.

wiederhole diese Atmung solange, bis Du Dich aufgefüllt fühlst. Verweile einige Momente in
diesem Gefühl.

Kläre das Beziehungsfeld zu Deinen Freunden
Tauche wieder in Deine Gedanken über die Beziehungsfelder ein.
Einatumung: Atme das Freundschafts- oder Beziehungsfeld ein.
Ausatmung: Atme das Feld in die Quelle aus.

Kurze Pause

Einatmung: Atme ein reines Freundschaftsfeld aus der Quelle ein.
Ausatumung: Fülle das Beziehungsfeld zwischen Dir und Deinen Freunden/Beziehungen damit auf.

Stärke Deine Beziehung zu der Welt und Mutter Erde
Lass die Kräfte, die in der Welt und durch Mutter Erde auf Dich wirken können,
über die du in Kontakt gehen kannst, vor Deinem inneren Auge entstehen.
Verbinde Dich mit der Quelle und atme dann zu jedem dieser Aspekte ein reines Feld
aus der Quelle ein und dann in dein Energiefeld aus.
Fülle dich auf mit diesen Verbindungen und lass sie stark werden in Dir.

 

Anregung

Vielleicht magst Du für alle diese Beziehungen, die Dir wichtig sind ein kleines Licht anzünden.
Tue dies in einem Gefühl der Dankbarkeit.
Bedanke Dich, für all die Erfahrungen, die aus diesen Verbindungen erwachsen sind.
Für alles, was Du belastend empfindest, verzeihst Du Dir und verzeihst Du Deinem Gegenüber.
Segne dann diese Freundschaft.

 

Anmerkung:

Die Atemmeditation ist angelehnt an den innerwise Heilatem. Mehr darüber erfährst Du auf der
Seite innerwise. Es gibt auch eine CD mit geführter Meditation.
Und schließlich wende ich diese Meditationen auch in meinen innerwise Coachings an.

All meine Anleitungen für die Rauhnächte 2017/2018 findest Du kompakt im Blog meiner
Webseite.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.