Rauhnächte 2017/2018 Zeit der Transformation

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Zeitqualität

Wir leben in einer starken Zeit der Transformation. Ich denke, dass haben die meisten Menschen bereits zu spüren bekommen. Unmittelbar vor uns liegt die Weihnachtszeit und damit auch die Rauhnächte.

Letztens ließ mich ein Artikel aufhorchen:

„Nicht nur das Jahr neigt sich dem Ende zu, auch ein 10-jähriger Zyklus geht zu Ende.

Die vergangenen Jahre standen stets im Zeichen des Elements Wasser. Das ändert sich nun, denn ab Ende Dezember betreten wir die Zeit des Elements Erde.

In einer Periode des Wassers zeigen sich vorrangig emotionale Themen, aufwühlende, aufbrausende Stimmungen. In der kommenden Erdperiode, also die nächsten 10 Jahre, geht es dagegen vor allem um das Thema der Verwirklichung.“
(seideinheiler.de)

Damit bekommen die Rauhnächte als kraftvolle Transformationszeit nochmals eine ganz besondere Bedeutung für diesen Jahreswechsel. Scheint es doch wichtiger als je zuvor zu sein: Altes noch einmal Revue passieren lassen, aussortieren und ablösen. Und dann mit voller Kraft ins neue Jahr zu starten. Ja, wirklich bewusst zum Schöpfer seiner Welt zu werden.

Wenn Du bereit bist, dich auf diese Eigenverantwortung einzulassen, lade ich Dich ein, zu meinen Impulsen für die Rauhnächte 2017/2018. Ich will dir in den nächsten Tagen Impulse geben, die Dich unterstützen deinen Geist zu klären und längst überflüssige Muster abzulegen. Lass uns gemeinsam den Weg freimachen, uns ganz vertrauensvoll dem Fluss des Lebens zu übergeben.

 

Die Rauhnächte

Diese Zeit wird eingeleitet mit der Julnacht, der Wintersonnenwende in der Nacht des 21. Dezembers, der längsten Nacht im Jahr. Die Zeit zwischen den Jahren gilt schon immer als besonders mystisch und magisch. Es ist eine Zeit, in der alle Tore zu anderen Dimensionen geöffnet sind. Und das für alle Wesen des kosmischen Reiches. Es folgt eine Zeit des Segens und Erneuerung und Heilung kann auf vielen Ebenen geschehen.

 

Die Rauhnächte
Hörst du das Raunen in der Nacht,
raue Tage sind entfacht.
Der Tag ist kurz, die Nacht ist lang,
kalt, hart, still liegt alles da.
Werde des Unsichtbaren gewahr,
Frösteln, schauern, sich still zusammen kauern,
in der Stille offenbart sich leise
der Samen für die Weiterreise.
Mond und Sternenlicht dich führen,
öffnen dir verborgene Türen.

 

Mögest Du diese segensreichen Tage für Dich nutzen und Deine Schatten wandeln.
Mögest Du eine segensreiche Weihnacht erleben und die Weichen stellen, für ein kraftvolles, glückliches und lichtvolles Jahr 2018.

 

Vorbereitung

Wer diese Zeit für sich nutzen will, dem empfehle ich sich ein kleines Notizheft zur Seite zu legen, um die Inspirationen, die ihm in diesen Tagen zu Teil werden auch notieren zu können. Schließlich geht es an den einzelnen Tagen um die 12 Monate des folgenden Jahres.

Eine Kerze und Räucherwerk finde ich persönlich ein stimmiges Beiwerk.

Wer Orakelkarten zuhause hat, könnte auch an jedem Tag eine Karte ziehen.

Des Weiteren liest man in den alten Traditionen, dass es sich empfiehlt vor den Rauhnächte:
offene Angelegenheiten zu klären, Rechnungen und Schulden zu zahlen, Ausgeliehenes zurückzugeben, aufzuräumen, zu putzen, zu waschen, kurzum: Machen Sie reinen Tisch.

Für alles, was über diese Inspirationen in den Rauhnächten hinaus geht, und für jeden, der diese Arbeit vertiefen will, bieten sich meine sämtlichen Energiearbeiten an:

Energiearbeiten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.